Brick|film ['brɪkfɪlm], der; -s, -e <engl. »Klötzchenfilm«>: Animationsfilm in Stop-Motion-Technik, der überwiegend mit Lego® und anderem Klicksteinmaterial gedreht wurde.

Brick|board ['brɪkbɔːd], das; -s, - <engl. »Klötzchenbrett«>: DIE deutschsprachige Community-Seite für alle Brickfilmer und Brickfilm-Interessierte!

Herotime

Hier könnt ihr eure fertigen (!) Brickfilme vorstellen oder eine konstruktive Kritik zu anderen Filmen beitragen.

Herotime

Beitragvon Yetgo » 19.05.2018, 22:06

Der nächste meiner Filme für die Steinerei!
Viel Spaß!
https://youtu.be/MTh1wfhCMDY

(Der dritte kommt in zwei Wochen)
Viel Spaß! :)
Benutzeravatar
Yetgo
 
Beiträge: 264
Registriert: 28.12.2017, 15:23
Wohnort: Dortmund

Re: Herotime

Beitragvon AoW-Gamer » 21.05.2018, 00:13

Eine schöne Superheldenparodie.
Rasante und gelungene Kamerafahrten. Irrwitzige Charaktere wie der Glomog... ich meine der GROßARTIGE Glomog! Oder dem exzentrischen"Founder".
Coole Soundeffekte wie die Mehrstimmigkeit des Muscle-Mans. (Auch wenn manche kleinere Soundeffekte doch etwas trashig anmuten, unter anderem auch, wenn sie selbst erstellt wurden.)
Bei der ganzen Action kommt das Ende ein wenig abrupt. Ich hab ja noch wenigstens mit Credits oder sowas gerechnet...
(6:30 Minuten Abspann mit inbegr... Moment...)
Ich freue mich auf weitere Filme von dir. ^^
Benutzeravatar
AoW-Gamer
 
Beiträge: 819
Registriert: 21.01.2010, 20:47
Wohnort: Bonn

Re: Herotime

Beitragvon Yetgo » 21.05.2018, 00:31

Vielen Dank! :D
Abspann passte leider nicht mehr, ich wollte nicht mehr wegschneiden als ich ohnehin leider schon musste. Das aprupte am Ende ist trotzdem gewollt, weil man schließlich was ganz anderes erwartet!
DER GROßARTIGE GLOMOG wird wunderbar verkörpert von meinem Freund Jannis - eine ganze Stunde haben wir für die Aufnahme seiner paar Stelllen gebraucht! Hat sich aber auf jedem Fall gelohnt!
Der Founder sollte eigentlich eine normale Stimme bekommen, die Idee zur jetzigen Vertonung hatte ich erst bei der Audioaufnahme, genauso wie auch die zu seinem Eröffnungsmonolog.
Benutzeravatar
Yetgo
 
Beiträge: 264
Registriert: 28.12.2017, 15:23
Wohnort: Dortmund

Re: Herotime

Beitragvon A&M Studios » 21.05.2018, 20:44

Hi,
Wie schon auf der Steinerei gesagt, ich habe großen Respekt davor, wie schnell und flüssig du deine Kamerafahrten und Bewegungen hinkriegst, die dem Film noch so viel mehr Tempo und Action geben! Finde deine Animationen generell sehr schön, sehr fließend, benutzt du eine Art Frameblending oder animierst du so genau?
Außerdem, sehr großen Respekt an die durchgehende Kampfszene, die ja sehr lange lief. Hast du die in einem Stück animiert? Hattest du schon eine Art Choreographie im Kopf oder hast du spontan drauf los animiert?
Dennoch, die Geschichte war auch mir zeitweise zu verwirrend, durch die Erzählungen die zwischendurch kamen wurde ich wieder richtig hinausgerissen. Zudem bin ich mir noch immer nicht 100% sicher, was Normans Kräfte denn nun sind? Er ist einfach sehr stark?
Trotzdem, coole Superhelden-Geschichte, bei der ich Spaß hatte! Das Ende war vielleicht etwas zu komisch, aber ich denke die Zeit war da auch schon knapp ;)
Bild
Interaktive Videos, Lustige Kurzfilme und mehr..
Stolzer Gewinner des Publikumspreises der Steinerei 2012
Benutzeravatar
A&M Studios
 
Beiträge: 557
Registriert: 21.11.2010, 16:28
Wohnort: Klagenfurt - Österreich

Re: Herotime

Beitragvon Yetgo » 21.05.2018, 21:48

A&M Studios hat geschrieben:ie schon auf der Steinerei gesagt, ich habe großen Respekt davor, wie schnell und flüssig du deine Kamerafahrten und Bewegungen hinkriegst, die dem Film noch so viel mehr Tempo und Action geben! Finde deine Animationen generell sehr schön, sehr fließend, benutzt du eine Art Frameblending oder animierst du so genau?


Danke :)
Die Bewegungen baue ich so gut wie alle beim Dreh direkt ein. Oft plane ich sie vorher ganz genau, also von wo bis wo die Kamera gehen soll und kann. Ein wenig hilft mir dabei DragonFrame, was ich für die Aufnahme nutze. Ich glaube der Trick bei den Kamerabewegungen ist aber einfach viel Übung, irgendwann bekommt man einfach ein Gefühl dafür, wie man die Kamera pro Bild bewegen muss. Was ich vielleicht noch als Tipp mitgeben kann ist, dass ich die Kamera oft ein bis zwei Bilder weiter als die Person, der sie folgt bewege. Also keine völlig perfekten Bewegungen, weil das dann zu künstlich erscheint.

A&M Studios hat geschrieben:Außerdem, sehr großen Respekt an die durchgehende Kampfszene, die ja sehr lange lief. Hast du die in einem Stück animiert? Hattest du schon eine Art Choreographie im Kopf oder hast du spontan drauf los animiert?


Ursprünglich hatte ich im Drehbuch einen etwa halbseitigen Text mit grundlegender Planung. Als ich dann das Setting und die Musik ausgesucht hatte habe ich das ganze dann noch etwas angepasst und einige Kleinigkeiten noch spontan hinzugefügt. Die Langszenen wie die Kampfszene habe ich an einem Stück gedreht, das ist auch ein Vorteil der schnellen Bewegungen, falls man an die Kamera stößt kann man es leichter einarbeiten statt den kompletten Take neu drehen zu müssen. Insgesamt hat der Dreh der Szene wohl um die drei Stunden gedauert.

A&M Studios hat geschrieben:Dennoch, die Geschichte war auch mir zeitweise zu verwirrend, durch die Erzählungen die zwischendurch kamen wurde ich wieder richtig hinausgerissen. Zudem bin ich mir noch immer nicht 100% sicher, was Normans Kräfte denn nun sind? Er ist einfach sehr stark?


Stimmt, mit den zwei Storylines habe ich mich etwas schwergetan. Ich wollte aber auch nicht so eine typische Origins-Story erzählen wie es sie schon tausendmal gibt. Daher sind Normans Kräfte auch nicht ganz genau definiert, im Grunde ist es aber einfach eine Verstärkung der normalen Kraft. Insgesamt sollte Norman aber auch eher der 'Outsider' in der Gruppe sein, daher ist er vergleichsweise schwach und trägt auch kein Kostüm.

A&M Studios hat geschrieben: Das Ende war vielleicht etwas zu komisch, aber ich denke die Zeit war da auch schon knapp ;)


Das ist auch das Ziel des Endes, es sollte durch die völlig unerwartete Wendung überraschen :D

A&M Studios hat geschrieben:Trotzdem, coole Superhelden-Geschichte, bei der ich Spaß hatte!


Vielen Dank nochmal, es freut mich, dass dir der Film gefallen hat, und vielen Dank für das Feedback! :supergrin:
Benutzeravatar
Yetgo
 
Beiträge: 264
Registriert: 28.12.2017, 15:23
Wohnort: Dortmund

Re: Herotime

Beitragvon ibaschi » 23.05.2018, 18:14

Moin Yetgo,
da hast Du einen sehr rasanten Actionfilm produziert.
Ich habe Dir ja schon auf der Steinerei gesagt, dass ich echt beindruckt bin, von Deinen animatorischen Fähigkeiten!
Die Geschichte Deines Films gefällt mir sehr, auch die Figuren und ihre Stimmen sind passend und spannend. Mir gefallen auch sehr die Kampfszenen und der Wortwitz.
Kurz gesagt: Dein Film hat mich unterhalten!

Drei Punkte möchte aber doch noch ansprechen:
1. Ich kann die Jury mit ihrer Kritik bezüglich der zu hohen Geschwindigkeit verstehen. Das liegt, glaube ich, nicht unbedingt an Deinem Film sondern ist eventuell ein Generationsproblem. Auch ich hatte beim ersten Anschauen Probleme, der Story zu folgen (Ich bin schließlich auch schon alt :haha: ).
2. Das Ende hat mir nicht gefallen. Der Twist scheint aufgesetzt, als ob er wirklich aus Zeitnot entstanden ist.
3. Putze Deine Linsen/Sensoren! Ich weiß, wir haben alle mit dem Feind "Staub" zu kämpfen aber so extrem, wie bei Deinem Film ist mir das noch nicht aufgefallen.

Liebe Grüße,
Baschi
Bild
Benutzeravatar
ibaschi
 
Beiträge: 352
Registriert: 10.07.2008, 11:54
Wohnort: Altes Land

Re: Herotime

Beitragvon Yetgo » 23.05.2018, 18:48

ibaschi hat geschrieben:Moin Yetgo,
da hast Du einen sehr rasanten Actionfilm produziert.
Ich habe Dir ja schon auf der Steinerei gesagt, dass ich echt beindruckt bin, von Deinen animatorischen Fähigkeiten!
Die Geschichte Deines Films gefällt mir sehr, auch die Figuren und ihre Stimmen sind passend und spannend. Mir gefallen auch sehr die Kampfszenen und der Wortwitz.
Kurz gesagt: Dein Film hat mich unterhalten!


Hi Baschi,
vielen Dank für das Feedback!

Zu den angesprochenen Punkten:

ibaschi hat geschrieben: eventuell ein Generationsproblem


Durchaus möglich, es liegt aber glaube ich generell an den Vorlieben des Zuschauers. Mir gefallen zum Beispiel sowohl extrem langsame Filme wie Blade Runner, als auch schnellere Filme wie Scott Pilgrim vs the world oder generell alle Edgar Wright-Filme, diese haben allerdings auch viele ältere Fans.
Ich glaube, dass es darauf ankommt, wie sehr die Geschwindigkeit zum Ton des Filmes passt. Mir ist aber aufgefallen, dass ich bei einigen Szenen vielleicht einfach den Sound etwas runterschrauben sollte. So gibt es so einige Stellen, die etwas ruhiger sind und zum 'verschnaufen' da sind, in diesen ist aber im Hintergrund immer noch deutlich Musik oder Text zu hören. Ich vermute, dass das der Fehler war, der diesen Effekt erzeugt (Beispiele dazu sind der Anfang, wo man das Hauptquartier sieht, einige der Erklärsequenzen und die Szene nach dem Kampf, wo Glomog weggeschleift wird).

ibaschi hat geschrieben:2. Das Ende hat mir nicht gefallen. Der Twist scheint aufgesetzt, als ob er wirklich aus Zeitnot entstanden ist.


Auch wenn das vielleicht so vorkommt kann ich dir definitiv sagen, dass das nicht meine Intention war. Als ich das Drehbuch schrieb wollte ich zwar so langsam zu einem Ende kommen, verwarf jedoch das eigentliche Ende. Ich hatte daher schon vorher erwartet, dass das Ende einige nicht vollständig zufriedenstellen würde, bin aber doch diesen Weg gegangen, weil es meiner Meinung nach am besten passte.
Ich weiß nicht, wie sehr du in der Thematik der momentalen Superheldenfilme drinsteckst, aber witzigerweise zeigen die neusten Blockbuster dieser Art genau solche plötzliche, überraschende Enden. Ohne es zu merken bin ich somit sogar entgegen meiner Intention mit dem Mainstream mitgeschwommen. :haha:

ibaschi hat geschrieben:3. Putze Deine Linsen/Sensoren! Ich weiß, wir haben alle mit dem Feind "Staub" zu kämpfen aber so extrem, wie bei Deinem Film ist mir das noch nicht aufgefallen.


Ich finde es super, dass dir dieser Punkt aufgefallen ist. Ich hatte nämlich am Dreh komischerweise immer diese Flecken. So sehr ich versuchte, diese zu entfernen, es hat einfach nicht geklappt!
Seltsamerweise sind die Flecken dann nach einiger Zeit einfach wieder verschwunden.
Ich hatte das beim Dreh von Herotime letztendlich einfach hingenommen, ich hatte mich schon gefragt, ob das jemand erkennen würde. Es freut mich sehr, dass es nicht unentdeckt blieb, das zeigt schließlich, dass du den Film aufmerksam genug dazu gesehen hast! :supergrin:
Benutzeravatar
Yetgo
 
Beiträge: 264
Registriert: 28.12.2017, 15:23
Wohnort: Dortmund

Re: Herotime

Beitragvon ibaschi » 23.05.2018, 19:28

Yetgo hat geschrieben:Ich weiß nicht, wie sehr du in der Thematik der momentalen Superheldenfilme drinsteckst, aber witzigerweise zeigen die neusten Blockbuster dieser Art genau solche plötzliche, überraschende Enden. Ohne es zu merken bin ich somit sogar entgegen meiner Intention mit dem Mainstream mitgeschwommen. :haha:

Ich schaue keine Superheldenfilme, ist nicht mein Genre. Als Recherche für Heldenhaft haben mein Vetter und ich irgend einen Avengers-Film geschaut :supergrin: . Aber unser Film ist ja auch kein Superheldenfilm :no:

Liebe Grüße
Baschi
Bild
Benutzeravatar
ibaschi
 
Beiträge: 352
Registriert: 10.07.2008, 11:54
Wohnort: Altes Land

Re: Herotime

Beitragvon Yetgo » 23.05.2018, 22:49

ibaschi hat geschrieben:Ich schaue keine Superheldenfilme, ist nicht mein Genre. Als Recherche für Heldenhaft haben mein Vetter und ich irgend einen Avengers-Film geschaut :supergrin: . Aber unser Film ist ja auch kein Superheldenfilm :no:

Liebe Grüße
Baschi


Naja, ich finde, dass man gerade den momentalen Superheldenfilmen wie 'Deadpool 2' oder 'Avengers 3' eine Chance geben kann. Ich selber finde Superheldenfilme oft höchstens durchschnittlich, die beiden haben mir aber gut gefallen, gerade weil sie versuchen, sich abzugrenzen. Gerade Deadpool zwei setzt hierbei wie Herotime auf Plot Twists und macht sich übers ganze Genre lustig.

Außerdem gibt es ja so einige Klassiker vor der Zeit der Filmuniversen, zum Beispiel die Batman-Triologie, 'Kick-Ass' oder 'Watchmen'. Daher würde ich mal einen Blick in die verschiedenen Ecken des Genres empfehlen.

Genau das konnte man ja auch bei der Steinerei dieses Jahres erkennen: Obwohl die Idee der Superhelden einfach ist, gibt es dennoch unendlich viele Wege, sie kreativ umzusetzen. :supergrin:

Liebe Grüße
Seza
Benutzeravatar
Yetgo
 
Beiträge: 264
Registriert: 28.12.2017, 15:23
Wohnort: Dortmund

Re: Herotime

Beitragvon ibaschi » 23.05.2018, 23:05

Yetgo hat geschrieben: Außerdem gibt es ja so einige Klassiker vor der Zeit der Filmuniversen, zum Beispiel die Batman-Triologie, 'Kick-Ass' oder 'Watchmen'. Daher würde ich mal einen Blick in die verschiedenen Ecken des Genres empfehlen.

Ups, die habe ich ganz vergessen :oops: . Bis auf Kick-Ass habe ich die natürlich gesehen und sie sind tatsächlich sehr gut!
Ich mag diesen 3D-CGI-Overflow bei vielen Superhelden-Filmen einfach nicht. Aber das hat natürlich nichts mit dem Twist zu tun.

Liebe Grüße
Baschi
Bild
Benutzeravatar
ibaschi
 
Beiträge: 352
Registriert: 10.07.2008, 11:54
Wohnort: Altes Land


Zurück zu Filmvorstellungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum | Datenschutzerklärung | © 2018 Brickboard-Team